Die sichere Basis für Ihre Weiterverarbeitung

Als zertifiziertes Mitglied des Responsible Jewellery Council sind wir inzwischen auch den nächsten Schritt gegangen: das Chain of Custody (CoC) Zertifikat des RJC.

Dieser entscheidende Schritt hat sich als ein weiterer Meilenstein erwiesen: Als erstes deutsches Edelmetallunternehmen hat Agosi das CoC-Zertifikat des RJC für den Nachweis einer konfliktfreien und verantwortungsvollen Lieferkette erhalten. Agosi kann eine geprüfte Herkunft des Goldes aus konfliktfreien und korrekten Quellen sicherstellen und dieses auch per CoC-Begleitdokument für seine CoC-Lieferungen an Kunden ausweisen. Inzwischen gilt dies auch für die Edelmetalle Platin und Palladium.

CoC / LBMA Compliance Officer:
Karl-Heinz Flach
Leiter TQM & Services
Telefon: +49 (0) 7231 960-294
Telefax: +49 (0) 7231 960-364
karl-heinz.flach(at)agosi.de

Internationale Standards

Die Forderung nach einer verantwortungsgeprägten Unternehmenspraxis, wie das RJC sie anstrebt, zeichnet sich in der gesamten Edelmetallbranche ab, auch in der Elektronik, Computertechnik und bei Investmentprodukten. Der Kunde fordert Klarheit über Herkunft und Verarbeitung. Das CoC-Zertifikat von Agosi erfüllt zudem die Anforderungen weiterer internationaler Standards:

OECD / Gold Guidance

RBA (Responsible Business Alliance, bisher: EICC, Electronic Citizenship Coalition zur industriellen Anwendungen von Edelmetallen)
+ RMI (Responsible Minerals Initiative, bisher: CFSI (Conflict-Free Sourcing Initiative)
Agosi conflict free smelter policy

LBMA / Responsible Gold Programme
(Agosi ist akkreditierter Good Delivery Refiner
der London Bullion Market Association)
Summary Assessment Report (ISO 19011:2011)